zurück zur Übersicht
 

 

Deponie Donaustetten – Feierliche Eröffnung des neuen Deponieabschnitts VA II.1

19.04.2022

Die Deponie Donaustetten wurde erstmals 1991 genehmigt und seither von den Entsorgungs-Betrieben der Stadt Ulm betrieben. Nachdem der erste Deponieabschitt mit rund 240.000 m³ Ablagerungsvolumen in den 2010er Jahren weitgehend verfüllt war, hat der Betriebsausschuss Entsorgung im Jahr 2015 den Bau und Betrieb des Verfüllabschnitts II im Rahmen eines Betreibermodells beschlossen.

Mit der Donaustetten Deponie Betriebs GmbH & Co. KG, bestehend aus den Firmen Geiger Umweltsanierung Oberstdorf und Häußler Donaustetten, wurde ein Partner gefunden, der die baulichen Ertüchtigungsmaßnahmen kompetent durchführt und den Betrieb ortskundig weiterführt.

2018 wurde mit dem Bau der aufwändigen Basisabdichtung begonnen. Eine über 2 m dicke, dauerhafte und widerstandsfähige Schutzschicht aus verschiedenen Komponenten sowie die Erfassung und Ableitung des Sickerwassers sorgen sicher dafür, dass Boden und Grundwasser vor negativen Einflüssen geschützt werden. Die Baumaßnahmen für den Verfüllabschnitt VA II.1 wurden am 21.02.2022 durch das Regierungspräsidium Tübingen abgenommen.

Gemeinsam mit den Mitgliedern des Betriebsausschusses Entsorgung, des Ortschaftsrats für Gögglingen und Donaustetten sowie den an der Planung und Genehmigung und dem Bau beteiligten Firmen und Institutionen wird der neue Verfüllabschnitt im Rahmen einer kleinen Feierstunde am 13.04.2022 offiziell eröffnet.

Für die Ulmer Bauwirtschaft und Bürgerschaft steht damit wieder Deponievolumen der Deponieklasse I für die nächsten Jahre zur Verfügung. Während Kleinmengen an Bauschutt bis 0,5 m³ auf den Recyclinghöfen abgegeben werden können, sind größere Bauschuttmengen aus Ulmer Baustellen auf der Deponie Donaustetten anzuliefern. Fragen zu den Anlieferungsbedingungen und zum Annahmeverfahren beantworten die EBU unter 0731 166-3541 oder t.baumann@ebu-ulm.de.

Deponie Donaustetten – Feierliche Eröffnung des neuen Deponieabschnitts