zurück zur Übersicht
 

 

Abfuhr von Gelben Säcken - andere Säcke bleiben stehen

19.06.2018

Bei der Abfuhr der Gelben Säcke werden nur noch Verpackungen in Gelben Säcken oder in Gelben Tonnen mitgenommen. Andersfarbige Säcke werden nicht mehr entsorgt.

Auch offensichtlich falsch befüllte Gelbe Säcke bleiben vermehrt stehen. In beiden Fällen wird von der mit der Abfuhr beauftragten Firma ein Aufkleber mit der Aufschrift „Falscher Sack“ bzw. „Falsch befüllt!“ aufgeklebt. Die betroffenen Haushalte und Betriebe werden aufgefordert nur noch Gelbe Säcke zu benutzen bzw. den Inhalt der Säcke nachzusortieren und bei der nächsten Abfuhr nur Gelbe Säcke mit Leichtverpackungen bereit zu stellen. Unter Leichtverpackungen sind die Verpackungen aus Metall, Kunststoff und Verbundstoffen zusammen gefasst. Verpackungen aus Verbundstoffen bestehen aus mehreren Materialien, das ist z.B. bei Getränke- und Milchkartons der Fall.

Anlass für das Vorgehen der Abfuhrfirma ist, dass größere Mengen an Rest- und Biomüll über die Gelbe Sack-Abfuhr entsorgt werden. Um Fehlbefüllungen vorzubeugen, bestehen die Gelben Säcke aus dünnem, durchsichtigem Material. In diesen Säcken kann der Inhalt erkannt werden. Bei grauen oder blauen Säcken ist das nicht gewährleistet. 

Übrigens ist die Abfuhr und Entsorgung der Gelben Säcke rein privatwirtschaftlich organisiert. Auftraggeber sind die Dualen Systeme, die seit Jahren die Firma Remondis mit der Abfuhr beauftragt haben. Die kostenlose Service-Nummer der Firma Remondis lautet: (0800) 1223255. Die EBU sind nur für die Ausgabe von Gelben Säcken und die Beratung zuständig.

Wenn Sie noch Fragen haben oder uns ein Anliegen mitteilen möchten, dann wenden Sie sich an kontakt@ebu-ulm.de.