zurück zur Übersicht
 

 

RECUP- Pfandbecher jetzt auch in Ulm und Neu-Ulm

29.01.2019

Ab Januar 2019 wird die Region Ulm und Neu-Ulm Teil des RECUP-Pfandsystems und unterstützt so die deutschlandweite Reduzierung von Einwegmüll. 

Ein flächendeckendes und einheitliches Coffee-to-go-Pfandsystem für ganz Deutschland – das ist die Vision des Münchner Unternehmens RECUP. Das Pfandsystem ist an knapp 2.000 Standorten verfügbar. 

In Deutschland landen jede Stunde ca. 320.000 Kaffeebecher im Müll. In Ulm sind es ca. 500 Becher pro Stunde. Diese bestehen überwiegend aus Papierfasern und sind auf der Innenseite mit Plastik beschichtet. Ein Recycling ist durch die Beschichtung fast unmöglich, was bei der Entsorgung zu einer enormen Ressourcenverschwendung führt: Alleine für die Papierherstellung der Einwegbecher werden so jährlich 43.000 Bäume gefällt. 

Das muss nicht sein. Deshalb setzen sich auch die EBU für das Pfandsystem ein. Es bietet auch den Menschen, die unterwegs ihren Kaffee genießen möchten, eine gute Möglichkeit, hierbei keinen Müll zu produzieren.

In der Region Ulm/Neu-Ulm beteiligt sich auf bayerischer Seite der Landkreis Neu-Ulm an dem lokalen Aufbau des Systems, in Baden-Württemberg die Entsorgungsbetriebe der Stadt Ulm (EBU) und das Ulmer City Marketing e.V. Seit Mitte Januar gibt es die Pfandbecher in einer regionalen Skyline-Ausgabe. Auf dem Becher sind das Ulmer Münster, das Kloster Roggenburg und andere bekannte Gebäude der Region abgebildet. 

In Ulm gibt es den RECUP-Becher bei folgenden Ausgabestellen: Berufsbildungswerk der Stiftung Liebenau, Intercity Hotel, Coffee Fellows (2x), Beanbar Hugendubel, Spitalhofschule, Restaurant Bootshaus, Ran- Tankstelle, Seeberger’s Shop & Café, Hotel und Rasthaus Ulm-Seligweiler, La Piazza, Cafe Bossanova und im Café Albert.

Und so funktionierts: Coffee-to-go im RECUP bestellen, 1 Euro Pfand hinterlegen und als Anreiz einen Preisvorteil gegenüber dem Kaffee im Einwegbecher erhalten. Leeren Becher deutschlandweit bei einem RECUP-Partner abgegeben, und das Pfand zurück erhalten. Über 1.500 Standorte stehen auf der RECUP-Karte unter www.recup.de. Die Übersichtskarte kann auch als App kostenlose herunter geladen werden. Sie zeigt dem Nutzer den kürzesten Weg zum nächsten RECUP-Partner. Die Becher werden vor Ort gereinigt und anschließend direkt wieder eingesetzt.

Übrigens halten die RECUP-Becher ca. 1.000 Spülgänge aus. Jeder Becher kann so 1.000 Einwegbecher ersetzen. Müssen die Becher doch irgendwann ausrangiert werden, werden sie an RECUP zurückgeschickt und in Deutschland recycelt. Weitere Informationen gibt es unter www.recup.de. Auch Cafés, Kantinen oder Bäckereien können sich hier ganz einfach informieren, registrieren und sich dem System selbstständig anschließen. 

 

RECUP