zurück zur Übersicht
 

 

Wöchentliche Biomüllabfuhr

04.07.2019

Von Montag, 08. Juli bis Freitag, 10. September können die Biomüllbehälter wöchentlich zur Leerung bereitgestellt werden. Beachten Sie bitte, dass auch bei der wöchentlichen Abfuhr jede Leerung gebührenpflichtig ist!

Das Angebot der wöchentlichen Abfuhr in den Sommermonaten soll das Sammeln des Biomülls, das gerade in der warmen Jahreszeit mit stärkerer Geruchsbildung und erhöhtem Maden- und Fliegenbefall verbunden ist, erleichtern. Aber auch ein erhöhter Abfuhrrhythmus kann diese, oft als unangenehm und lästig empfundenen Begleiterscheinungen nicht verhindern. Aus diesem Grunde bieten wir Ihnen hier ein paar hilfreich Tipps und Tricks zum Umgang mit der Biotonne im Sommer.

Übrigens gehören Plastiktüten nicht in die Biomüllbehälter. Sie verrotten nicht und müssen aufwendig aussortiert werden. Auch sogenannte „kompostierbare“, plastikähnliche Biomülltüten sind nicht erlaubt. In den Kompostanlagen werden Plastiktüten nicht von kompostierbaren Plastiktüten unterschieden. Nach der Kompostierung dürfen keine Plastik- oder plastikähnlichen Teilchen übrig bleiben. Befinden sich diese im Kompost, kann dieser nicht mehr in der Landwirtschaft weiter verwendet werden.

Gras, Laub oder andere nicht holzige Gartenabfälle können auf den Gartenabfallplätzen entsorgt werden. In begrenzten Mengen sind Gartenabfälle auch in den Biomüllbehältern zulässig oder lassen sich über den gebührenpflichtigen Gartenabfallsack entsorgen.

Küchenabfälle und Kleintierstreu haben weder auf den Häckselplätzen, noch auf den Gartenabfallplätzen etwas verloren. Diese Materialien können Ungeziefer wie z.B. Ratten anlocken. Küchenabfälle und Kleintierstreu von nicht fleischfressenden Tieren (z. B. Vögel, Hamster, Kaninchen) gehört in die Biotonne, Kleintierstreu von fleischfressenden Tieren (z. B. Katzen) gehört in die Restmülltonne.

Biomüllbehälter in verschiedensten Größen.