zurück zur Übersicht
 

 

EBU testet das vollelektrisch angetriebene Müllfahrzeug „Quantron“

17.03.2021

In den letzten Wochen konnten die Ulmer Bürgerinnen und Bürger über einen leisen „Weißen Riesen" staunen: Über einen Zeitraum von zwei Wochen testeten die Entsorgungs-Betriebe der Stadt Ulm den E-Quantron, ein vollelektrisch angetriebenes Müllfahrzeug der Quantron AG aus Augsburg.

Vollelektrisch bedeutet, dass alles, was sich bewegt, von einer Batterie angetrieben wird: Das Fahrwerk, der Aufbau mit Behälter-Schüttung und das Presswerk. Der 2,5 Tonnen schwere Ak-ku hat eine Kapazität von 280 kWh und damit ausreichend Energie für einen regulären Arbeitstag der Müllwerker. Über Nacht wird der Akku lediglich über eine herkömmliche Industriesteckdose geladen.

Die Testphase sollte zeigen, ob sich das E-Müllfahrzeug so bewährt, wie die konventionellen Die-sel-Fahrzeuge. Die Praxistauglichkeit wurde auf einer täglichen Strecke von durchschnittlich 80 Kilometern und mit der Leerung von bis zu 900 Mülltonnen ausführlich getestet. Das Fahrzeug musste dabei den Belastungen eines typischen Stopp-and-Go-Betriebs sowie den zahlreichen Ulmer Steigungen unter Volllast standhalten.

Der größte Vorteil des Fahrzeugs ist seine Umweltfreundlichkeit: Durch den vollelektrischen An-trieb und Aufbau fährt das Fahrzeug emissionsfrei – und leise. Ein großer Gewinn nicht nur für die Anwohner, sondern auch für die Müllwerker, die mit dem Fahrzeug unterwegs waren und von Motorenlärm und Abgasen am meisten betroffen sind.

In den nächsten Wochen wollen die EBU mit einem Vergleich „Wasserstoff versus Diesel" weite-re neue Antriebstechniken testen.

vollelektrisches Müllfahrzeug Quantron